+43 660 7642402

09/10.10.2021 Das Liedler-Konzept (Teil 3 – Eingliederung)

Wann: SA/SO, 09./10.10.2021

Uhrzeit: 9:30 – 16:30

Wo: Zentrum für postoperative Narbentherapie – 1010 Wien, Dominikanerbastei 17/6

Wer: OsteopathInnen, PhysiotherapeutInnen, MasseurInnen, Hebammen, KörpertherapeutInnen

Kosten: 450€

Anmeldung: office@michaelaliedler.at

Kursdetails:
 

LK – Teil 3 – Eingliederung von Narben in den restlichen Körper

Im 3.Modul geht es dann darum, die Narbe bestmöglich in den Körper einzugliedern, um mögliche Kompensationen präventiv zu verhindern bzw. den Körper derart zu unterstützen, dass er diese schnellstmöglich und nachhaltig wieder auflösen kann.

Theorie:

  • Kompensationsmechanismen des Körpers: Kraftübertragung im faszialen System, Diaphragmen und ihre Bedeutung für den Körper, Druckregulation im Bauchraum
  • Eingliederung der Narbe in den Körper
  • Die Viszerale Midline
  • Fahrplan zur Behandlung von jungen und alten Operationsnarben
  • Narbe und Trauma – ein erster Zugang: physiologische Abläufe im Gehirn

Praxis:

  • Befund und Praxis am Patienten
  • Befund und Behandlung oberflächlicher und tiefer Schichten von Verklebungen und Adhäsionen
  • Postoperative Adhäsionen erkennen, behandeln und in den restlichen Körper eingliedern
  • Viszerale Midline
  • Herangehensweise an Narben mit traumatischem Hintergrundgeschehen
03.10.2020 – Das Liedler-Konzept (Basis)

03.10.2020 – Das Liedler-Konzept (Basis)

Ort: Wien, 1090

Datum: 03.10.2020 09:30 -17:30

Kosten: 240€ inkl. Buch zum Liedler-Konzept (erhältlich ab Ende Mai 2020 im Springer-Verlag)

Anmeldung: office@michaelaliedler.at

Inhalt:

Das Liedler-Konzept: Tiefe Narben, Verklebungen im Körper und postoperative Adhäsionen des Bauchraumes nachhaltig, umfassend lösen und in den Körper eingliedern. Narben schweigen oft, obwohl sie eigentlich ganz viele Geschichten zu erzählen haben. Verklebungen bleiben oft unerkannt, versteckt unter einer Operationsnarbe. Narben werden auf die unterschiedlichsten Arten und Weisen behandelt, oft wird dadurch leider nur der oberflächliche Teil der Narbe entstört.

Meine Geschichte hat mir mögliche Folgen vor Augen geführt, größere Zusammenhänge in der Tiefe hergestellt. Es wird wenig darüber gesprochen und noch weniger trifft man mutige TherapeutInnen, die die Narbe in ihrer Gesamtheit und bis in die Tiefe der Gewebeschichten angreifen. Viele Narbentechniken wirken hauptsächlich in den oberen Gewebeschichten, tiefer liegende Verklebungen und/oder Adhäsionen – vor allem nach Operationen im Bauchraum – bleiben unentdeckt und über Jahre bestehen. Sie können jedoch massiv zu der Entstehung von chronischen Schmerzzuständen beitragen.

Das Liedler–Konzept basiert auf meinem Wissen und Zugang zum menschlichen Körper als Osteopathin, den Unterschieden zwischen Narben, Verklebungen und Adhäsionen, dem Wissen um manche Besonderheiten der Wundheilungsprozesse und den unterschiedlichen Theorien zu dem Gleitverhalten von Gewebeschichten.

Theorie:

  • Wissen um die Unterschiede zwischen Narben, Verklebungen und Adhäsionen
  • Wissen um Physiologie und Pathophysiologie der Wundheilung
  • Wissen um die Besonderheiten der peritonealen Wundheilung – Entstehung von Adhäsionen
  • Wissen um physiologisches Gleitverhalten von Gewebe mit unterschiedlichen Erklärungsmodellen

Praxis:

  • 4 unterschiedliche Ebenen von Narben
  • Oberflächliche und tiefe Schichten der Narben und Verklebungen behandeln
  • Postoperative Adhäsionen spüren und lösen
  • Wiederherstellung von Gewebegleitschichten
09.04.-11.04.2021 Peritoneale Adhäsionen – Narbenbehandlung nach dem Liedler-Konzept (Teil 1+2)

09.04.-11.04.2021 Peritoneale Adhäsionen – Narbenbehandlung nach dem Liedler-Konzept (Teil 1+2)

Wann: 09.04.-11.04.2021

Uhrzeit: Fr/SA 09-18:00, So 09:00-14:00

Wo: Deutschland – Freie Akademie für Osteopathie, Bad Alexandersbad

Wer: OsteopathInnen

Anmeldung: https://www.fafo-osteo.de/seminarbeschreibung-529

Das Liedler – Konzept:  Lösen von tiefen, postoperativen, peritonealen Verklebungen und Adhäsionen

Narben schweigen oft, obwohl sie eigentlich ganz viele Geschichten zu erzählen haben. Verklebungen und peritoneale Adhäsionen bleiben oft unerkannt, versteckt unter einer Operationsnarbe. Narben werden auf die unterschiedlichsten Arten und Weisen behandelt; leider beziehen sich viele Narbentechniken nur auf die oberflächlichen Gewebeschichten. Tiefer liegende Verklebungen und/oder Adhäsionen – vor allem nach Operationen im Bauchraum – bleiben unentdeckt und über Jahre bestehen. Sie können jedoch u.U. massiv zu der Entstehung von chronischen Schmerzzuständen beitragen.

Meine Geschichte hat mir mögliche Folgen vor Augen geführt, größere Zusammenhänge in der Tiefe hergestellt. Es wird wenig darüber gesprochen und noch weniger trifft man mutige TherapeutInnen, die die Narbe in ihrer Gesamtheit und bis in die Tiefe der Gewebeschichten angreifen und be-greifen.

Das Liedler–Konzept ist simpel, effektiv und nachhaltig.

Es basiert auf meinem Wissen und Zugang zum menschlichen Körper als Osteopathin, den Unterschieden zwischen Narben, Verklebungen und Adhäsionen, dem Wissen um manche Besonderheiten der Wundheilungsprozesse, Eigenschaften von Bindegewebe und dem Gleitverhalten von Gewebeschichten. Unabhängig vom Alter der Narbe lässt sich mit der entsprechenden Grifftechnik und dem Fokus auf die betroffene Gleitschicht in der richtigen Tiefe unerwartet viel (wieder) bewegen.

Im Zuge des Kurses soll neben der strukturellen Behandlung der peritonealen Adhäsionen auch die Herangehensweise an traumatisierte Narben thematisiert werden.

Die Umstände und operativen Eingriffe, die zu Narben führen, stehen oft in Verbindung mit herausfordernden und/oder unangenehmen Erlebnissen. Diese emotional-psychischen Erfahrungen können im Körper abgespeichert und für die/den Betroffene/n sowie für die/en TherapeutIn als zusätzliche Gewebespannung im Narbenbereich spürbar werden. Ein besonders achtsamer Umgang mit diesem Erleben ist notwendig, um die Narbe wieder entspannt Teil des Körpers werden zu lassen.

Theorie:

  • Unterschiede zwischen Narben, Verklebungen und Adhäsionen
  • Physiologie und Pathophysiologie der Wundheilung
  • Besonderheiten der peritonealen Wundheilung – Entstehung von Adhäsionen
  • Physiologisches Gleitverhalten von Gewebe / unterschiedliche Erklärungsmodelle
  • Schmerz als Leitfaden in der Behandlung mit dem Liedler-Konzept
  • Schmerzverarbeitung: akuter Schmerz, chronischer Schmerz
  • Traumaprozesse im Gehirn
  • Fahrplan zur Behandlung von jungen und alten Operationsnarben
  • Eingliederung von Narben in den Körper
  • Die viszerale Midline im Liedler-Konzept und deren Bedeutung bei der Integration von Narben in den Körper

Praxis:

  • Befund und Praxis am Patienten
  • Behandlung der unterschiedlichen Ebenen von Narben
  • Befund und Behandlung oberflächlicher und tiefer Schichten von Verklebungen und Adhäsionen
  • Postoperative Adhäsionen erkennen, spüren und behandeln
  • Wiederherstellung von Gewebegleitschichten
  • Eingliederung des Operationsgebietes und der Narbe in den Körper
  • Herangehensweise an Narben mit traumatischem Hintergrundgeschehen
19.02.-21.02.2021 Peritoneale Adhäsionen – Das Liedler-Konzept (Teil 1+2) an der WSO

19.02.-21.02.2021 Peritoneale Adhäsionen – Das Liedler-Konzept (Teil 1+2) an der WSO

Wann: 19.02.-21.02.2021

Uhrzeit: Fr/SA 09-18:00, So 09:00-13:00

Wo: 1130 Wien, Wiener Schule der Osteopathie

Wer: OsteopathInnen, PhysiotherapeutInnen

Anmeldung: www.wso.at

Das Liedler – Konzept:  Lösen von tiefen, postoperativen, peritonealen Verklebungen und Adhäsionen

Narben schweigen oft, obwohl sie eigentlich ganz viele Geschichten zu erzählen haben. Verklebungen und peritoneale Adhäsionen bleiben oft unerkannt, versteckt unter einer Operationsnarbe. Narben werden auf die unterschiedlichsten Arten und Weisen behandelt; leider beziehen sich viele Narbentechniken nur auf die oberflächlichen Gewebeschichten. Tiefer liegende Verklebungen und/oder Adhäsionen – vor allem nach Operationen im Bauchraum – bleiben unentdeckt und über Jahre bestehen. Sie können jedoch u.U. massiv zu der Entstehung von chronischen Schmerzzuständen beitragen.

Meine Geschichte hat mir mögliche Folgen vor Augen geführt, größere Zusammenhänge in der Tiefe hergestellt. Es wird wenig darüber gesprochen und noch weniger trifft man mutige TherapeutInnen, die die Narbe in ihrer Gesamtheit und bis in die Tiefe der Gewebeschichten angreifen und be-greifen.

Das Liedler–Konzept ist simpel, effektiv und nachhaltig.

Es basiert auf meinem Wissen und Zugang zum menschlichen Körper als Osteopathin, den Unterschieden zwischen Narben, Verklebungen und Adhäsionen, dem Wissen um manche Besonderheiten der Wundheilungsprozesse, Eigenschaften von Bindegewebe und dem Gleitverhalten von Gewebeschichten. Unabhängig vom Alter der Narbe lässt sich mit der entsprechenden Grifftechnik und dem Fokus auf die betroffene Gleitschicht in der richtigen Tiefe unerwartet viel (wieder) bewegen.

Im Zuge des Kurses soll neben der strukturellen Behandlung der peritonealen Adhäsionen auch die Herangehensweise an traumatisierte Narben thematisiert werden.

Die Umstände und operativen Eingriffe, die zu Narben führen, stehen oft in Verbindung mit herausfordernden und/oder unangenehmen Erlebnissen. Diese emotional-psychischen Erfahrungen können im Körper abgespeichert und für die/den Betroffene/n sowie für die/en TherapeutIn als zusätzliche Gewebespannung im Narbenbereich spürbar werden. Ein besonders achtsamer Umgang mit diesem Erleben ist notwendig, um die Narbe wieder entspannt Teil des Körpers werden zu lassen.

Theorie:

  • Unterschiede zwischen Narben, Verklebungen und Adhäsionen
  • Physiologie und Pathophysiologie der Wundheilung
  • Besonderheiten der peritonealen Wundheilung – Entstehung von Adhäsionen
  • Physiologisches Gleitverhalten von Gewebe / unterschiedliche Erklärungsmodelle
  • Schmerz als Leitfaden in der Behandlung mit dem Liedler-Konzept
  • Schmerzverarbeitung: akuter Schmerz, chronischer Schmerz
  • Traumaprozesse im Gehirn
  • Fahrplan zur Behandlung von jungen und alten Operationsnarben
  • Eingliederung von Narben in den Körper
  • Die viszerale Midline im Liedler-Konzept und deren Bedeutung bei der Integration von Narben in den Körper

Praxis:

  • Befund und Praxis am Patienten
  • Behandlung der unterschiedlichen Ebenen von Narben
  • Befund und Behandlung oberflächlicher und tiefer Schichten von Verklebungen und Adhäsionen
  • Postoperative Adhäsionen erkennen, spüren und behandeln
  • Wiederherstellung von Gewebegleitschichten
  • Eingliederung des Operationsgebietes und der Narbe in den Körper
  • Herangehensweise an Narben mit traumatischem Hintergrundgeschehen
09.04.-11.04.2021 Peritoneale Adhäsionen – Narbenbehandlung nach dem Liedler-Konzept (Teil 1+2)

27.6.-28.6.2020 Das Liedler-Konzept an der WSO

Ort: Wien, Wiener Schule der Osteopathie (WSO)

Datum: 27.6.-28.6.2020

Anmeldung: https://www.wso.at/post-graduate-seminare?view=detail&id=70686

Inhalt:

Das Liedler-Konzept: Tiefe Narben, Verklebungen im Körper und postoperative Adhäsionen des Bauchraumes nachhaltig, umfassend lösen und in den Körper eingliedern.

Narben schweigen oft, obwohl sie eigentlich ganz viele Geschichten zu erzählen haben. Verklebungen bleiben oft unerkannt, versteckt unter einer Operationsnarbe. Narben werden auf die unterschiedlichsten Arten und Weisen behandelt, oft wird dadurch leider nur der oberflächliche Teil der Narbe entstört.

Meine Geschichte hat mir mögliche Folgen vor Augen geführt, größere Zusammenhänge in der Tiefe hergestellt. Es wird wenig darüber gesprochen und noch weniger trifft man mutige TherapeutInnen, die die Narbe in ihrer Gesamtheit und bis in die Tiefe der Gewebeschichten angreifen.

Viele Narbentechniken wirken hauptsächlich in den oberen Gewebeschichten, tiefer liegende Verklebungen und/oder Adhäsionen – vor allem nach Operationen im Bauchraum – bleiben unentdeckt und über Jahre bestehen. Sie können jedoch massiv zu der Entstehung von chronischen Schmerzzuständen beitragen.

Das Liedler–Konzept basiert auf meinem Wissen und Zugang zum menschlichen Körper als Osteopathin, den Unterschieden zwischen Narben, Verklebungen und Adhäsionen, dem Wissen um manche Besonderheiten der Wundheilungsprozesse und den unterschiedlichen Theorien zu dem Gleitverhalten von Gewebeschichten.

Theorie:

  • Wissen um die Unterschiede zwischen Narben, Verklebungen und Adhäsionen
  • Wissen um Physiologie und Pathophysiologie der Wundheilung
  • Wissen um die Besonderheiten der peritonealen Wundheilung – Entstehung von Adhäsionen
  • Wissen um physiologisches Gleitverhalten von Gewebe mit unterschiedlichen Erklärungsmodellen
  • Wissen um physiologische Traumaprozesse im Gehirn: aktive und stumme Narben
  • Die viszerale Midline im Liedler-Konzept und deren Bedeutung bei der Integration von Narben in den Körper

Praxis:

  • 4 unterschiedliche Ebenen von Narben
  • Oberflächliche und tiefe Schichten der Narben und Verklebungen behandeln
  • Postoperative Adhäsionen spüren und lösen
  • Wiederherstellung von Gewebegleitschichten
  • Behandlung von traumatisierten Narben
  • Integration der Narbe in den Körper
  • Die Rolle der Viszeralen Midline bei der Integration von Narben in den Körper
28.9.-29.9.2019 Das Liedler-Konzept

28.9.-29.9.2019 Das Liedler-Konzept

Ort : Wien, wird noch bekannt gegeben

Datum: 28.9. – 29.9.2019 von 9:30 – 17:00

Kosten: 350€

Anmeldung: mliedler@yahoo.com

max.Teilnehmeranzahl: 16

 

 

Inhalt:

Das Liedler-Konzept: Tiefe Narben und Verklebungen im Körper und postoperative Adhäsionen des Bauchraumes nachhaltig, umfassend lösen und integrieren.

Narben schweigen oft, obwohl sie eigentlich ganz viele Geschichten zu erzählen haben. Verklebungen bleiben oft unerkannt, versteckt unter einer Operationsnarbe. Narben werden auf die unterschiedlichsten Arten und Weisen behandelt, oft wird dadurch leider nur der oberflächliche Teil der Narbe entstört.

Meine Geschichte hat mir mögliche Folgen vor Augen geführt, größere Zusammenhänge in der Tiefe hergestellt. Es wird wenig darüber gesprochen und noch weniger trifft man mutige TherapeutInnen, die die Narbe in ihrer Gesamtheit und bis in die Tiefe der Gewebeschichten angreifen.

Viele Narbentechniken wirken hauptsächlich in den oberen Gewebeschichten, tiefer liegende Verklebungen und/oder Adhäsionen – vor allem nach Operationen im Bauchraum – bleiben unentdeckt und über Jahre bestehen. Sie können jedoch massiv zu der Entstehung von chronischen Schmerzzuständen beitragen.

Das Liedler–Konzept basiert auf meinem Wissen und Zugang zum menschlichen Körper als Osteopathin, den Unterschieden zwischen Narben, Verklebungen und Adhäsionen, dem Wissen um manche Besonderheiten der Wundheilungsprozesse und den unterschiedlichen Theorien zu dem Gleitverhalten von Gewebeschichten.

Theorie:

  • Wissen um die Unterschiede zwischen Narben, Verklebungen und Adhäsionen
  • Wissen um Physiologie und Pathophysiologie der Wundheilung
  • Wissen um die Besonderheiten der peritonealen Wundheilung – Entstehung von Adhäsionen
  • Wissen um physiologisches Gleitverhalten von Gewebe mit unterschiedlichen Erklärungsmodellen
  • Wissen um physiologische Traumaprozesse im Gehirn: aktive und stumme Narben
  • Die viszerale Midline im Liedler-Konzept und deren Bedeutung bei der Integration von Narben in den Körper

Praxis:

  • 4 unterschiedliche Ebenen von Narben
  • Oberflächliche und tiefe Schichten der Narben und Verklebungen behandeln
  • Postoperative Adhäsionen spüren und lösen
  • Wiederherstellung von Gewebegleitschichten
  • Behandlung von traumatisierten Narben
  • Integration der Narbe in den Körper
  • Die Rolle der Viszeralen Midline bei der Integration von Narben in den Körper